Der Pate "Parker" - Stories

>> zurück zur Crew

Mancher mag denken, dass die Geschichten erlogen sind - leider nicht! Wir haben es so erlebt - und immer wieder erfreut Parker uns mit ganz neuen Überraschungen, die er sich ausdenkt. Es ist unglaublich, was dieser Hund an Intelligenz und logischem Schlußfolgerungsvermögen verfügt!!!

 

 

Eine wahre Geschichte

Es ist jetzt fast ein Jahr her, da kamen Torsten und Britta mit ihrem 20 tausend $ Hund Parker zu mir und wollten sich mein Prinzip der Hundeausbildung anschauen. Sie sind bis heute geblieben und es hat sich zwischen unseren Familien eine feste Freundschaft entwickelt. Nun zu Parker, einen waschechten 20 (und ich schreibe alle Nullen aus, damit man sich vorstellen kann wie 20000 $ aussehen können) also 20000 $ Hund............ihr seht jetzt nur die Zahl, habt ihr ein Glück, dass ihr den Schaden, den dieser gut aussehende, kleine, unmögliche Weimaraner, der wohl dachte, er wäre ein Grizzly, den man in einem Haus mit dem Auftrag alleine gelassen hat, dieses zu zerstören, angerichtet hat. Der Terminator auf vier Beinen. Jeder Mensch, der diese Weimaranergrizzly-Hunderasse nicht kennt , hätte den Hund wohl erschossen oder auf jeden Fall verklagt (hatte Parker ein Glück, dass wir hier keine Waffen haben dürfen). Aber was machen wir Menschen, wenn wir jemanden lieben.... und es muss wahre Liebe sein, denn sonst.............aber dazu ist es zum Glück nicht gekommen. An diesen beiden kann man sehen, dass, wenn man vernünftig lernt mit dem Problem Mensch/Hund umzugehen, man auch ans Ziel kommt. Heute hat Grizzlyparker soviel gelernt, dass ich sagen kann (und ich mach das schon seit 19 Jahren), dass sich die beiden mehr Hundeverstand in diesem einen Jahr angeeignet haben als jeder Ausbilder (das sind die mit den Westen ) in einem hier nicht erwähnten Verein, wo jeder, der das Wort "Hund" buchstabieren kann, eine Weste bekommt und auf ahnungslose Neuhundebesitzer losgelassen wird..................was da passieren kann.......... man sieht es an Parker, der schon als unerziehbar galt und dann der Schaden........alles Schnee von gestern. Heute ist Parker nur noch Parker.... "ohne Grizzly". Und diesen neuen Parker lasse ich auch alleine in meinem Haus übernachten und es bringt Spaß, Ihnen bei der Arbeit zuzusehen.

M + M Hundeschule

Euer Freund
Michael

www.dog-whisperer.de



.......noch mehr wahre Geschichten.....

Obwohl wir unseren Welpen "Parker" schonend auf das Alleinsein vorbereitet hatten (er ist vormittags 5 Stunden alleine und schonend bedeutet, erst ein paar Minuten, dann eine halbe Stunde, dann 1 Stunde........mit hinter der Tür stehen und bei Bellen oder Unruhe laute Geräusche machen, loben, wenn er ruhig war etc., das ganze Repertoire eben), ist es ihm bis jetzt nur schwer gelungen, einigermaßen ruhig alleine zu bleiben. Es ist für ihn immer noch furchtbar, wenn er ohne uns zu Hause bleiben muss. So ranken sich mittlerweile jede Menge Geschichten um diese Vormittage.............

Parker "der Sanitärinstallateur"

Es war einmal ein kleiner Hund, der, wenn er alleine war, ca. 70 m2 Wohnraum zur Verfügung hatte: das Schlafzimmer, den Flur und das Bad (wenn man von der Treppe nach oben und dem dort liegenden Flur einmal absieht). Vom Badezimmerfenster aus konnte er sehen, wie "Frauchen" und "Herrchen" wegfuhren und vor allem, wann sie wiederkamen. So begab es sich also, wenn "Frauchen" mittags nach Hause kam, dass Parker schon mit den Vorderpfoten auf der Fensterbank und mit den Hinterpfoten auf dem Klo stand, um auch ja einen ordentlichen Überblick zu haben. Wenn "Frauchen" dann den Weg längs ging unter seinem Fenster vorbei, düste er zur Tür und erwartete sie dort mit lautem Gebell und Gespringe. Kaum hatte sie die Tür aufgeschlossen und ihn mit dem obligatorischen Satz "ja , was ist denn hier schon wieder los" (freundlich) begrüßt, legte er sich auch schon schnell auf seinen Platz und überließ ihr das Suchen nach evtl. Schäden (insgeheim war er sehr gespannt, ob er die - wie er meinte - gestellte Aufgabe von morgens wohl gelöst hatte). Frauchen suchte alles ab, es schien, als wäre alles in Ordnung. Sie hängte die Scheibengardine im Bad wieder auf - das war Standard, dass die auf dem Boden lag, die Aussicht war sonst zu getrübt - drehte sich um .......und da sah sie es: Der Toilettendeckel vom Spülkasten fehlte! Also, erst mal suchen. Ah, da war er ja, hinter dem Bett. Also, wieder draufsetzen. Aber Moment, wo war denn der Spülmechanismus!?! Also wieder los und suchen, diesmal etwas länger, aber auch hier wurde sie fündig. Da war er ja, im Korb unter der Decke. Unversehrt. Also, Deckel wieder ab, Spülmechanismus rein, Deckel wieder drauf, abspülen und.........alles prima, voll funktionstüchtig. Von da an wurde für einige Zeit das Wasser am Spülkasten abgestellt. Der Deckel musste etliche Male wieder montiert werden, aber außer ein paar Kratzspuren ist er "total in Ordnung"............

Britta



Parker als "Teppichverleger", Teil 1

Nachdem mein Frauchen nun schon eine meiner "Fähigkeiten" zum Besten gegeben hat, möchte ich auch einmal eine Geschichte aus meiner Sicht darstellen.

Stellt Euch das mal vor, jeden morgen das Gleiche: Mein Frauchen und mein Herrchen fuhren schön mit dem Auto zur Arbeit, die anderen zweibeinigen Rudelmitglieder durften zur Schule und ich musste hier alleine bleiben (die Englich-Pointer-Hündin und der "Fuerteventuraner" kamen erst später). Was würdet Ihr denn da den ganzen Morgen so machen?

Also, erst einmal vergewissern, dass sie wirklich weg sind. Schnell ins Bad, rauf auf den Toilettendeckel und die Fensterbank und...........tatsächlich, da fuhren sie!!!! Und die nahmen mich nicht mit...........Was sollte ich den jetzt nur machenl? Ich dachte, ich schlafe erst mal ´ne Runde, war ja ganz schön anstrengend, der Stress des "Zurückbleibens" (verstand ich auch gar nicht, die könnten mich doch auch wirklich mitnehmen....)

......Hoppsa, war das schon spät. Jetzt musste ich mich aber beeilen.

Ich wusste, Frauchen hatte bestimmt wieder eine Aufgabe gestellt, die ich rausfinden musste. (Das war bisher immer so, wenn sie mittags zurück war, hat sie mir immer ihre Aufmerksamkeit geschenkt und ganz viel mit mir gesprochen.....ich habe nicht alles verstanden, aber ich habe mich brav in meinen Korb gelegt und ihr zugehört) Also, mal sehen.......was sollte ich denn heute bloß erledigen????

Na ja, da ging ich dann halt mal nach oben, vielleicht fand ich dort raus, was es war.....

Wie sah das denn hier aus???? Wieso war denn das Linoleum auf dem Fußboden in der Mitte auf Stoß geklebt? Und die Farbe erst..........hässlich braun. Derjenige, der das verlegt hatte, hatte wohl keine Ahnung und vor allem keinen Geschmack. Ob das die Aufgabe war, den Flur zu verschönern? Meinte Frauchen das? Egal, mir gefiel das so jedenfalls nicht. Dann mal los, ran an die Arbeit.............*rupf* .............*zieh* .............*reiß*.........man, ging das schwer............*zieh*.........da musste ich die Pfoten zur Hilfe nehmen........ah, das wurde ja langsam.......*rupf*.............. puh, war das anstrengend. .......*lausch*.............. kam da etwa schon ein Auto??? Ich war doch noch gar nicht fertig, ich hatte doch erst die Hälfte vom Linoleum abgezogen............Wenn das man so in Ordnung war..........Mist aber auch, dass ich so lange geschlafen hatte..........Schnell nach unten, damit ich sie auch begrüßen konnte, sie sollte ja nicht gleich wissen, dass ich die Aufgabe rausgefunden hatte, ich wollte sie doch überraschen.......

Hops, wieder auf den Toilettendeckel und die Fensterbank........weg da mit der Gardine, die versperrte nur die Sicht........ah, endlich, da kam sie ja.......da ging sie schon vorbei.......schnell zur Tür.......*bell*...... oh, da war sie, da war sie, .......*wedel*....*spring*..........Da war er wieder, dieser Blick......und jetzt kam es wieder "Na Parker, was ist denn hier schon wieder los"....ja, ja, was war denn hier los, na guck doch, schnell, ich hab die Aufgabe gelöst (fast jedenfalls), ja, ja, ich hatte sie bestimmt gefunden und gelöst.....nun los, wann sah sie denn endlich, wie toll ich war........jetzt ging sie auch noch erst ins Bad......endlich ging sie nach oben, ja ja, jetzt musste sie es sehen..........oh, oh, das hörte sich gar nicht gut an oder doch? Ich ging schnell in meinen Korb und da kam sie auch schon wieder runter. Und jetzt redete sie wieder mit mir. Ja Frauchen, ich hör dir zu......Sollte das jetzt heißen, dass ich die richtige Aufgabe gelöst hatte? Hatte ich alles richtig gemacht? Oder war sie böse, weil ich noch nicht ganz fertig war???? Morgen würde ich nicht so lange schlafen........

Parker



Parker als " Teppichverleger", Teil 2

Tja, Ihr habt ja nun Parkers Darstellung gelesen. Wir wollten ja den Flur renovieren, aber alles zu seiner Zeit! Nun ja, so haben wir dann innerhalb kurzer Zeit das ganze Linoleum runter gerissen und weil die Klebeschicht auf dem Dielenboden verblieb, haben wir dann Teppichboden draufgelegt. Allerdings nur lose, da er aufgerollt war und sich erst noch legen sollte. Wir wollten ihn dann am Wochenende richtig verlegen, das heißt, mit dem Cuttermesser sauber schneiden und dann Fußleisten drauf. Aber wir waren ja schlau: damit Parker nicht wieder mithalf, hatten wir ein Treppengitter (wie man es mit Kleinkindern verwendet) angebaut. So konnte Parker zwar die Treppe rauf, aber nicht oben auf das Podest. Am nächsten Morgen gingen wir also beruhigt - relativ, wer wusste schon, auf was für Ideen er kam - zur Arbeit. So ein Vormittag kann ganz schön lang sein, wenn man laufend daran denkt, was dieser tolle Weimaraner so alles anstellen kann........Endlich war es Mittag und ich konnte nach Hause. Als ich auf die Auffahrt fuhr stand Parker wie gewohnt am Fenster (also auf der Toilette und der Fensterbank). Ich war schon ganz gespannt, was mich erwartete. Dieser Hund steckte voller Überraschungen......Nun denn, Tür aufschließen, mit Handtuch bewaffnen (lag immer im Vorraum) und Innentür auf.....da war er auch schon *spring* *bell* - wie gut, dass wir irgendwann auf die Idee mit dem Handtuch gekommen sind; so viele neue Pullover kann sich keiner leisten, wenn so kleine, spitze Welpenzähne immer wieder Löcher hineinbohren. Mein Blick schweifte durch den Flur. Auf den ersten Blick konnte ich nichts Ungewöhnliches finden, aber das musste nichts heißen. Dann den Blick ins Bad - auch da war alles in Ordnung. Okay, dachte ich, oben konnte er ja nicht viel angestellt haben, also erst mal die Klamotten wechseln, Parker loben, weil er so lieb war, ein kleines Leckerchen........und dann ging ich doch mal oben gucken. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus: ich konnte die Treppe noch nicht mal ganz raufgehen, auf fast halber Höhe von oben lag der Teppich.........schön ausgefranst, angebissen und unter dem Treppengitter durchgezerrt. Was sollte ich mit dem grauen Teufel bloß machen! Der sah mich nach oben gehen und hatte sich vorsichtshalber auch schon in seinen Korb verzogen. Und da sagt man immer, Hunde wissen nach wenigen Minuten schon nicht mehr, dass sie etwas falsch gemacht haben und dürfen dann nicht mehr bestraft werden, weil sie das nicht mehr in Verbindung bringen.........Und ob er das wusste........Ihr könnt Euch nicht vorstellen, welches Bild sich mir bot. Vor allem wusste ich nicht, wie ich nach oben kommen sollte. Dort lag ja der Teppich schön dick auf den Stufen. Und ich kam gar nicht mehr ans Gitter. Als ich dann endlich ganz oben war, bekam ich das Gitter nicht mehr auf, da ja der Teppich total verdreht darunterlag. Und dabei kamen gleich schon die Kinder aus der Schule und wollten in ihre Zimmer......Nun ja, letztendlich hatte ich es dann geschafft - den Teppichboden konnten wir wegschmeißen und von da an blieb für einige Zeit der hässliche, mit Linoleum-Kleber beschichtete Boden..........

Britta

Parker als "Tischler", Teil 1

Hey, ich weiß gar nicht, was mein Frauchen hat. Die Sache mit dem hässlichen Linoleum habe ich doch prima gelöst, oder? Und konnte ich denn wissen, dass sie den Teppichboden noch ordentlich verlegen wollte? Außerdem war das so ´ne blöde Schlingenware, total rau und gar nicht kuschelig......Und ein Gutes hat die ganze Geschichte auch noch, das blöde Treppengitter ist wieder weg! Das war für mich nachher auch echt nervig, da immer wieder drüber zu klettern. Daher habe ich das zum Schluss ganz verbogen........Tja, und dann haben sie es abgebaut. Und außerdem haben wir jetzt (nach langer Zeit) da oben einen total kuscheligen Velourboden.......und den hat Lizzy (die English-Pointer-Hündin, die ist doch jetzt auch hier) auch schon eingeweiht, da hat sie nämlich schon draufgepischt......*grins* (ein Glück war ich das nicht....) Aber das wollte ich Euch doch gar nicht erzählen.

Also, zu der Zeit als ich noch allein war, also ich muss sagen, dass war wirklich der totale Stress. Einmal - Ihr wisst doch, ich stehe zum Abschied immer auf der Fensterbank und der Toilette - da bin ich so ungestüm ins Bad gerannt, dass die Tür vor die Wand geschlagen und anschließend fast wieder ins Schloss gefallen ist....*schreck*. Ein Glück bin ich so geschickt, dass ich angelehnte Türen mit der Nase und der Pfote aufziehen kann.........Na ja, und dabei habe ich die Tür mal näher in Augenschein genommen......tolle, alte Vollholztür.......echt cool, nur der vergilbte weiße Glanzlack war nicht so prall. Und außerdem sollte mir das nicht noch mal passieren, stellt Euch nur mal vor, die Tür wäre ins Schloss gefallen!!! Die geht auch noch nach innen auf, da hätte ich echt Stress gehabt. So habe ich dann vorsichtshalber mal versucht die Türklinke und das Schlüsselloch freizulegen. Puh, das war echt Schwerstarbeit. Das ging so schwer, dass ich mich erst mal vergewissert habe, ob Holz immer so schwer zu bearbeiten ist. Also, die Schublade vom Badezimmerschrank ging ganz leicht auf und das Vorderteil ließ sich wunderbar ablösen............dann musste doch die Badezimmertür auch zu bearbeiten sein........endlich hatte ich geschafft, ein großes Stück rauszubeißen *knirsch*.........und noch eins.....*kau*........aber es ist mir leider nicht gelungen, das ganze Scharnier auszubauen. Weil, Ihr könnt es Euch bestimmt denken..........*horch*........da kam schon Frauchens Auto......schnell, schnell, auf die Fensterbank....*guck*.....ja, tatsächlich, da war sie.......schnell zur Tür.......noch mal umdrehen.......oh Mist, da lagen ja lauter Späne, das sah sie bestimmt gleich......oh,oh, sie kam zur Tür rein........jetzt bloß nichts anmerken lassen.....*spring*....*bell*........oh, sie sah es gleich......schnell in den Korb, Kopf runter................ja, ja, ich wusste schon, jetzt kam wieder der Vortrag, von dem ich nur einen Teil verstand......egal, Hauptsache, sie nahm mich zur Kenntnis.........

Parker

Parker der "Elektriker"

Es gab Tage, da kam ich schon mit einem flauen Gefühl im Magen nach Hause. Im Laufe der Zeit hatten wir mit Parker echt viel mitgemacht (Torsten erhielt jeden Mittag eine kurze Info über den Zustand unseres Hauses), wir konnten nie voraussehen, was er als nächstes für Einfälle hatte. Immer wenn wir dachten, es war mal ein guter Vormittag, manchmal sogar zwei, sodass wir uns schon Hoffnung machten, er fände sich mit dem Alleinsein nun doch endlich ab............bums, hatte er wieder was auseinander genommen, zerfressen o.ä.... 

So auch diesmal, aber es hört sich schlimmer an als es wirklich war..........Wir haben im Sommer 1999 unser Haus erworben und angefangen, alles - der Reihe nach - zu renovieren. So unter anderem auch neue Lichtschalter eingebaut oder alte Schalter silber lackiert. Diesen Mittag kam ich also nach Hause - Ihr kennt das ja jetzt schon mit Parker am Badezimmerfenster - da sah ich schon von Weitem, dass bei uns im Haus Licht brannte. Dabei machten wir morgens immer alles aus........Ich ging also ganz gespannt zur Tür, schloss auf......Parker sprang schon an der Innentür hoch..........bellte (ein Glück, wie ich hinterher dachte).......und außer, dass Licht im Flur und in der Küche an war, bemerkte ich zunächst nichts. Nachdem Parker sich einigermaßen beruhigt hatte nahm ich den Flur in Augenschein. Und, oh Schreck, da hatte er doch tatsächlich einen Lichtschalter aus der Wand geholt!!!! Der Schalter hing ca. 10 cm aus der Wand heraus mitsamt Kabelage. Ich war nur froh, dass Parker nichts passiert war.............Am Abend haben wir dann den Schalter wieder eingebaut und zur Sicherheit noch einen durchsichtigen Rahmen daruntergesetzt, damit Parker keine Angriffsfläche mehr hatte...............

Britta

Parker ist übel

Als unsere Tochter Meike zum Geburtstag Ihrer Mutter 40 Muffins backte, ahnte sie noch nicht, dass sie dies am gleichen Tag wiederholen würde.

Niemals zuvor hatte Parker es sich gewagt, irgend etwas vom Tisch zu nehmen. Bis zu diesem Tag. . . Der Geburtstagstisch war gedeckt. Die Kerzen brannten - und 40 Muffins bildeten die Zahl des Geburtstags. An diesem Tag blieb ich zuhause und ich zuhause, Britta ging zur Arbeit. Die Tür zum Esszimmer stand - wie immer - auf. Ich dachte mich nichts dabei, als Parker an der geöffneten Arbeitszimmertür vorbeischlenderte - erst, als er auf dem Rückweg - das Maul leckend - vorbeitrottete wurde ich skeptisch. . . Ich ging ins Esszimmer und da sah ich, dass ich nichts mehr sah - zumindest nicht mehr auf dem Tisch. Er hatte die Muffins samt Papier und Serviette verschlungen und war zum Hängebauchschwein mutiert. Eine anschließende Fahrt zum Tierarzt löste das Problem binnen Minuten aus seinem Magen. Als die Tierärztin mit einer Nierenschale zum Vorhalten ankam, bemerkte ich bloß, dass die ja etwas klein sei - ein Müllbeutel sei hier angebrachter. Der Müllbeutel war schnell voll . . . . und Parker leer. Es war ihm keine Lehre. Immer noch zieht ihn der Geruch von Muffins magisch an . . . (Torsten2006)